Die 7. Klassen im Lockdown-BLUES? Von wegen!

BLUES ist eine vokale und instrumentale Musikform, die sich in der afroamerikanischen Gesellschaft in den USA schon vor über 100 Jahren entwickelt hat und sich bis heute großer Beliebtheit erfreut. BLUES-Texte sind oft in der Ich-Form verfasst und geben den Songs deshalb eine „gefühlige“ Note. Berühmte BLUES-Stücke handeln häufig von Diskriminierung, Verrat, Verbrechen, Resignation, unerwiderter Liebe, Arbeitslosigkeit, Hunger, finanzieller Not, Heimweh, Einsamkeit und Untreue. In diesem Kontext ist auch die Redewendung „Ich habe den BLUES“ zu verstehen, die im deutschen Sprachraum mittlerweile ein feststehender Begriff ist. Damit ist gemeint, dass jemand sich traurig oder unglücklich fühlt. In der englischen Sprache heißt nämlich „I feel blue  = „Ich bin traurig“. Dieser bildhafte Begriff geht auf das Klischee vom BLUES als vor allem traurige Musik zurück, was überhaupt nicht stimmt. Tatsächlich ist die Mehrzahl aller BLUES-Stücke eher beschwingt und tanzbar und artikuliert in den Texten ebenso häufig negative wie positive Stimmungen. So gibt es auch viele heitere, witzige und optimistische BLUES-Stücke.

Unser Musiklehrer Herr Merritt, der in diesem Schuljahr das Thema BLUES mit den 7. Klassen behandelt, hatte die tolle Idee, dass die Schülerinnen und Schüler während des Lockdowns die Zeit nutzen und ihre eigenen BLUES-Lieder kreieren könnten. Dazu hat er Playbacks vorbereitet, die auf berühmten BLUES-Songs basieren, allerdings etwas abgeändert, sodass es zu keinen urheberrechtlichen Problemen kommen kann. Zu diesen Playbacks sollten die Schülerinnen und Schüler eigene Texte und Melodien schreiben, von denen dann Aufnahmen gemacht werden. Nun, viele BLUES-Ergebnisse sind schon bei Herrn Merritt eingegangen, dem dazu aufgefallen ist: „Interessant ist, dass die meisten Texte mit Corona zu tun haben.  Vielleicht ist das eine Möglichkeit für die Kinder, das Thema für sich zu verarbeiten.“

Am liebsten würden wir euch an dieser Stelle natürlich alle eingegangenen BLUES-Lieder vorstellen, denn jedes einzelne ist ein kleines Kunstwerk – aber das würde einfach zu viel Speicherraum benötigen. Deswegen hat Herr Merritt eine Auswahl getroffen, die repräsentativ für die Ergebnisse der siebten Klassen ist. Lasst euch überraschen! Denn, was ihr gleich hört und lest, wird euch alle zu echten BLUES-Fans machen ...

 

In unserer virtuellen Ausstellung könnt ihr euch einige der vertonten Texte anhören. Viel Spaß!


Ein Bluessong von Tabea/Maya (7b)

 

Ponyhof

(Refrain)

Das Leben ist kein Ponyhof,

nur weil hier Pferde steh‘n,

ich möchte jetzt gehen

komm schmeiß den Sattel drauf,

dann können wir endlich los


(Strophe 1)
Wir sind jetzt zwar bald da,

machen aber ma'

ne Rast an diesem Ast,

komm steig ab

 

(Refrain)
Das Leben ist kein Ponyhof,

nur weil hier Pferde steh‘n,

ich möchte jetzt gehen,

komm schmeiß den Sattel drauf

dann können wir endlich los


(Strophe 2)

komm steig Mal wieder auf,

dann können wir weiter,

los jetzt Mal Galopp,

es ist schon spät,

wir sind aber bald da

 

(Refrain)

Das Leben ist kein Ponyhof,

nur weil hier Pferde steh‘n,

ich möchte jetzt gehen,

komm schmeiß den Sattel drauf

dann können wir endlich los


Ein Interpret aus der 7a, der anonym bleiben möchte

 

Corona hat uns fest im Griff!

 

(1. Strophe)

Maskenpflicht und Abstand halten, das sind jetzt die neuen Zeiten.

Schule find´ am Bildschirm statt, langsam haben wir es satt.

Freunde treffen ist nicht mehr, Einsamkeit macht uns leer.

Homeschooling per Blue Big Button, das schlimmste was wir je hatten!

 

(2. Strophe)    

Schon 1 Jahr Schule wurde uns gestrichen,

Corona soll der Teufel holen.

Wir müssen alle zu Hause sitzen

Und alleine am Computer schwitzen.

Wenn Big Blue Butten nicht funktioniert,

Angst haben, dass man sich blamiert.

 

(3. Strophe)           

Keine Besuche und kein Sport,

hoffentlich ist der Spuk bald fort.

Omas, Verwandte dürfen wir nicht treffen,

das ist traurig und dürfen sie nicht vergessen.

Gott sei Dank gibt es noch Telefon,

über jeden Anruf freut man sich schon.

 

(4. Strophe)    

Viele müssen um ihre Existenz bangen,

wir hoffen, dass sie Mut zum Neuanfang erlangen.

Geburtstage feiern, keine Frage

Gibt es auch nicht in diesen Tagen.

Urlaube sind auch als Wunsch weit weg,

Hoffentlich ist Corona bald weg!

 

(Refrain)                       

Wir hoffen, dass es bald vorüber geht,

und die Welt sich wieder normal dreht!


Eine Interpretin aus der 7a, die anonym bleiben möchte

 

(1. Strophe)

Moodle ist eine digitale Lernplattform,

sie wurde neu an unsrer Schule eingeführt.

Mit Big Blue Button können wir Unterricht machen.

 

(2. Strophe)

Am liebsten machen wir Musik,

dann können wir ganz einfach singen.

In Englisch ist es nur langweilig.

 

(3. Strophe)

In Big Blue Button ist es ganz einfach,

da können wir unsere Aufgaben besprechen.

Wenn es Probleme gibt, einfach die Lehrer fragen.


Corona Song von Maxi Rothe, 7a

 

(Refrain)

Corona, Du gehst mir auf den Keks,

warum gibt es dich überhaupt?

Nichts ist mehr so wie es mal war.

Doch wir werden dich besiegen!!! 

 

(1. Strophe)

Tragen Masken, halten Abstand,

können uns nicht sehen!

 

(Refrain)

Corona, Du gehst mir auf den Keks,

warum gibt es dich überhaupt?

Nichts ist mehr so wie es mal war.

Doch wir werden dich besiegen!!! 

 

(2. Strophe)

Regale sind leer,

kein  Klopapier,

macht uns das Leben schwer!

 

(Refrain)

Corona, Du gehst mir auf den Keks,

warum gibt es dich überhaupt?

Nichts ist mehr so wie es mal war.

Doch wir werden dich besiegen!!! 

 

(3.Strophe)

Aber weißt du was?

Wir lassen das nicht zu!!!