Unsere Theater-Talentschmiede "Lampenfieber": Mit Spiel und Spaß ins “Abenteuerland”

Vorhang auf für Schneewittchen & Co! Nach einem Jahr Pause findet am 30.06.2016 wieder eine Veranstaltung unserer Schule im Kaisersaal unter dem Motto "Abenteuerland" statt. Dabei wird unsere Theater-Talentschmiede unter Regie von Frau Neeß das Stück "Schneewittchen Plus Eins Remake" aufführen. Beteiligt sind 13 Kinder der Klassen 5-10 sowie unser Schulchor unter Leitung von Herrn Birau. Da wir wissen, dass Frau Neeß nicht nur kompetent und engagiert das Projekt begleitet, sondern auch mit großer Theaterbegeisterung und viel Enthusiasmus ans Werk geht, können wir uns wieder auf eine großartige Aufführung freuen. Deshalb sind wir neugierig und haben Frau Neeß schon mal vorab ein paar Fragen gestellt. 

 

Seit wann besteht die Theater-Talentschmiede?  

Frau Neeß: „Die Theater-Talentschmiede mit dem Namen "Lampenfieber" besteht jetzt sechs Jahre. Unsere Gruppe umfasst 13 SchülerInnen aus den Klassenstufen 5 bis 10.”

 

Warum haben Sie sich für das Stück "Schneewittchen Plus Eins Remake" entschieden?  

Frau Neeß: „Dieses Märchen  war für uns genau das Stück, das zu unseren Kindern und Jugendlichen passt und auf die Gegebenheiten der heutigen Zeit zugeschnitten werden kann. Wir suchen immer nach einer Idee, um die Spielbegeisterung der Kinder und Jugendlichen zu wecken." 


Wie ist das Drehbuch entstanden und was können Sie uns schon im Hinblick auf die Inszenierung verraten?

Frau Neeß: „Die SchülerInnen haben dieses Mal das Drehbuch mit großer Begeisterung mitgestaltet. Der Kreativität und Fantasie wurden hier freien Lauf gelassen. Das Theaterstück wurde in Anlehnung an das klassische Märchen "Schneewittchen" umgeschrieben. Alle Teilnehmer der AG waren daran beteiligt, d.h. die Ideen der Kinder wurden berücksichtigt. Das gesamte Stück wurde von uns modernisiert. Alte Elemente wurden zum Teil übernommen, aber auch Jugendsprache ist zu finden. Unsere Inszenierung ist eine Mischung aus Parodie und Musical. Im Märchen gibt es dieses Mal keine böse Königin, sondern einen bösen, super eingebildeten König. Wir haben acht Zwerginnen und keine sieben Zwerge und auch unser Jäger ist eine Jägerin. Das Besondere an unserer Inszenierung ist dieses Jahr, dass auch einige Lehrer mitspielen werden.”  
 

 

Wer ist für Kostüme und Bühnenbild zuständig?
Frau Neeß: „Die Kostüme und Requisiten sind zum Teil aus meinem eigenen Fundus, einige wurden über die Schule angeschafft bzw. werden von den Kindern mitgebracht und auch teilweise selbst geschneidert. Bei der Bühnengestaltung wirken alle mit. Die Ideen aller Teilnehmer werden berücksichtigt. Es ist geplant, gemeinsam das Bühnenbild mit den Kindern zu malen. Erich Port, der dies lange Jahre für uns gestaltet hat, ist leider verstorben. Frau Leekes wird uns dieses Jahr dabei unterstützen.
 

 

Was ist die Rolle des Schulchors? 

Frau Neeß: „Der Schulchor begleitet unser Stück gesanglich.”

Können Sie uns verraten, worum es in dem modernisierten Schneewittchen-Stück geht?  

Frau Neeß: „Schneewittchens Vater ist gestorben und ihre Mutter hat einen anderen Mann geheiratet, der wie im klassischen Märchen Schneewittchen umbringen möchte. Die Jägerin bringt dies nicht übers Herz und schickt die Prinzessin in den wilden Wald. Dort stößt sie auf die acht Zwerginnen. Also Zwergenmädchen, die ihr anbieten, bei ihnen zu wohnen, wenn Schneewittchen ihnen den Haushalt führt. Wie nicht anders zu erwarten, versucht der böse, super eingebildete König Schneewittchen um die Ecke zu bringen. Ob ihm das gelingt, werden wir dann am 30. 6. 2016 sehen ... Und ob das Märchen so ausgeht, wie bei den Brüdern Grimm – nun, man darf gespannt sein! Nur so viel: In dem Stück wird getanzt, gesungen und gerappt.”  

 

Was gefällt Ihnen besonders an der aktuellen Arbeit mit den Kindern?  

Frau Neeß: „Was das Schöne und Beeindruckende ist, dass scheinbar "ruhige" Schüler über sich hinaus wachsen. So ist das Theaterspielen nicht "nur" einfach eine Rolle bzw. Text lernen, sondern auch experimentieren mit dem Charakter und dabei über sich hinaus wachsen. Bei den Proben wird gesungen, getanzt und vor allem auch viel gelacht. Ganz unmerklich wird aus einzelnen Schülerinnen und Schülern eine Gruppe. Es ist toll zu beobachten, wie sich die unterschiedlichen Kinder alle in der Gruppe respektieren. Jeder darf so sein, wie er ist. Keiner muss sich verstellen.” 

 

Was ist Ihrer Meinung nach der Lerneffekt, den Theaterspielen hat?  

Frau  Neeß: „Die Kinder lernen, dass man mit ganz unterschiedlichen Begabungen gemeinsam spielen und viele Menschen begeistern kann. Ich denke, dass Theaterspielen ein sehr wichtiges Faktum für die Entwicklung gerade junger Menschen ist.“

 

Ist bei den jungen Schauspielern auch das berühmte Lampenfieber zu spüren?
Frau Neeß: „Klar ist Aufregung und Lampenfieber zu spüren.Wir heißen nicht umsonst “Theater Talentschmiede Lampenfieber”. Aber es überwiegt der Spaß am Spiel. Mit großer Freude fiebern die "Schauspieler" und "Sänger" ihrem großen Auftritt im Juni entgegen.
 

 

Na, jetzt sind wir aber noch mehr gespannt auf die Theateraufführung am 30.6.2016, zu der wir euch alle herzlich einladen. Freut euch schon jetzt auf "Schneewittchen Plus Eins Remake" … 

 

Und Ihnen, Frau Neeß, vielen Dank für das tolle Interview!